Adolph Wilhelm Ernst Gock wird am 27. Februar als jüngster Sohn einer kinderreichen Familie geboren (zwei Töchter, vier Söhne)

Besuch der Schule in der Friedrichstraße, ab 1878 der Gemeindeschule (Bürgerschule) in der Deichstraße

Am 21. 4. verstirbt der Vater von Ernst Gock (Klempnermeister Heinrich Gock)

Konfirmation durch Pastor Carl Roth am 6. April

Dreijährige Lehre als Anstreicher, Maler und Dekorationsmaler bei der Spandauer Malerinnung (1.4.1884 -5.4.1887) - Nach Beendigung seiner Ausbildung bleibt Gock bei dem gleichen Unternehmen bis zum 29.10.1887 als Malergehilfe tätig. Anschließend Besuch der Gewerbeschule in Köln.

Gewerbeschule Köln

Diplom als Zeichenlehrer an der von Professor Ernst Ewald geführten Königlichen Kunstschule in Berlin. Danach zweijähriger Aufenthalt als Dekorationsmaler in Berlin

Übersiedlung nach Hamburg

Ernst Gock meldet sich am 6.3.1893 für kurze Zeit mit Wohnsitz in Cuxhaven (wohnhaft bei seiner Mutter in der Hermannstraße)

Im April (1893) meldet sich Gock nach Hamburg ab, wo er in verschiedenen kunstgewerblichen Werkstätten arbeitet. (H.C.C. Sauk bis 12.11.1893; Max Meyer 1.4.1894 - 20.11.1894; Georg Hulbe 20.11.1894‑15.2.1895; Storm & Röseler bis Ende 1902)

Beginn des Studiums am 7. November an der Königlichen Akademie der bildenden Künste in Berlin-Charlottenburg (Wintersemester 1903/04)

Am 16.7. erhält Gock eine Anerkennung wegen guter Leistungen

Geldpreis aus der Hand des Direktors Anton von Werner wegen vorbildlicher Leistungen

Mit dem Wintersemester 1909 endet das Studium an der Berliner Akademie.
- Seit dem 6. Oktober (1909) ist Gock in Cuxhaven gemeldet

Erste Ausstellung am 6.5. im Saal der Bücherhalle in der Friedrichstraße

Zusammenarbeit mit dem Worpsweder Maler Carl Vinnen, der vom
15.7.1909 -11.11.1912 Atelier und Wohnung am Seedeich unterhält. Danach bezieht Vinnen sein Atelier auf Gut Osterndorf bei Beverstedt

Bedeutendste Schaffensperiode des Künstlers

Ernst Gock entwirft einen Notgeldschein für die Stadt Cuxhaven (Herausgabe am 11.8.1923)

Die Mutter (Therese Gock) verstirbt am 6. Mai

Im August bezieht Gock eine Wohnung im Hause des Malermeisters Gustav Heuck (Grüner Weg 49)

Kündigung seines Ateliers durch die »Reichskammer der bildenden Künste Hannover-Ost« am 1.7.1937

Kündigung eines als Zeichensaal zur Verfügung gestellten Raumes im
2. Stock des Gebäudes Friedrich-Carl-Str. 19

E. Gock trägt sich aus Anlass seines 75. Geburtstages in das Goldene Buch der Stadt ein (27.2.)

Gründung der Ernst-Gock-Gesellschaft. Den Vorsitz führt August Jöllenbeck (verstorben am 29.5.1970)

Zusammenarbeit mit der Bildhauerin Doris von Sengbusch-Eckardt

Am 24. Mai wird Ernst Gock das Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. (Verleihungsurkunde: Bonn, den 10.5.1954). Von Dr. Otto Böttcher erscheint im Verlag von Ernst Vorrath die Veröffentlichung »Ernst Gock - Ein Beitrag zur Kunst des
20. Jahrhunderts« (Schrift der Gock-Gesellschaft 1)

Ernst Gock verstirbt an den Folgen eines Schlaganfalls am 25. April.  Trauerfeier in der Döser Kirche am 29. 4. Im Verlag der Niederelbe Zeitung Otterndorf/Cuxhaven erscheint als Schrift der Ernst-Gock-Gesellschaft Nr. 3 »Rechenschaft eines Malerlebens« (nach Gesprächen mit Ernst Gock) von Dr. Curt Sommer

In der Ratssitzung vom 18.2.1964 wurde für den Ortsteil Duhnen die Benennung einer Straße nach Ernst Gock beschlossen (Ernst­Gock-Weg). Bekanntmachung in der Cuxhavener Zeitung am 3.3.1964.

Feierstunde sowie mehrere Ausstellungen mit den Werken Gocks aus Anlass des 100. Geburtstages

Herausgabe des Gemälde-Kataloges (Teil 1) der Werke von Ernst Gock (Schrift der Gock-Gesellschaft; Olivadruck)

Am 8. Dezember erfolgt die Zweitgründung bzw. Wiederbelebung der
Ernst-Gock-Gesellschaft. Den Vorsitz übernimmt Hans-Joachim Steffens

Nach einem langjährigen Erbauseinandersetzungsverfahren wird der künstlerische Nachlass, der von dem ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter des Cuxhavener Stadtarchivs Walter Steffens aufgearbeitet worden ist, zwecks Versteigerung an die Erbengemeinschaft übergeben

Am 30.4. wird im Cuxhavener Kunstverein eine Ausstellung mit Bildern von Ernst Gock eröffnet. Maßgeblich zusammengetragen ist die Ausstellung vom früheren Vorsitzenden der Gock-Gesellschaft Dr. Wolfgang Schulze.
Seit dem 21. Februar ist Reinhart Kühn neuer Vorsitzender der
Ernst-Gock-Gesellschaft

Helga Sellmer wird einstimmig zur neuen 1.Vorsitzenden gewählt. Reinhart Kühn wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

25jähriges Jubiläum der neu gegründeten Ernst-Gock-Gesellschaft mit Bilderausstellung und Jubiläumsschrift in der HypoVereinsbank.

Den Festvortrag hält Peter Bussler. Prof. Jost Funke schrieb die Abhandlung über den Maler Ernst Gock.

Daten im Überblick

Ernst-Gock

Gesellschaft e.V.

Zweck und Ziele

Ernst Gock

Home

Veranstaltungen

Organisation

Kurzbiografie

Ausgewählte Werke

1869

 

1876

 

1879

1884

1884 -1887

 

 

 

1889 - 1889

1889/90

 

 

1892/93

1893

 

1893 -1902

 

 

 

1903

 

1904

1906

 

1909/10

 

1910

1910 -1912

 

 

1910 - ca.1928

1923

 

1928

1931

 

1937

 

1939

 

1944

 

1949

 

1950 - 1956

1954

 

 

 

 

1957

 

 

 

 

1964

 

 

1969

 

1970

 

1977

 

1981

 

 

 

1992

 

 

 

 

2001

 

2002

Kontakte

Impressum

Daten im Überblick

© Manfred Hohenauer  - Die Rechte der nicht selbst erstellten Fotos und  Texte liegen beim jeweiligen Urheber, siehe Impressum -

Aktuelles

Literatur